Chronik


Renovierung im Sportheim ist in vollem Gange

SVE: Jahresversammlung des mitgliederstärksten Vereins der Marktgemeinde   Aus der LZ vom 2017-04-21

Vereinsvorsitzender Gregor Wiethaler äußerte sich bei der Jahresversammlung vollauf zufrieden mit der Entwicklung des Sportvereins. Er sei in höchstem Maße beeindruckt über Dynamik und Engagement der einzelnen Abteilungen. Besonders erfreulich sei die Spendenaktion zum Bau eines barrierefreien Zugangs zum Sportheim, der dadurch bereits im Mai diesen Jahres eröffnet werden wird.

Als Vertreterin der Marktgemeinde nahm Renate Hanglberger an der Versammlung teil. Der Fokus im abgelaufenen Jahr stand auf den ersten Instandhaltungsmaßnahmen am Sportheim und auf der soliden Finanzplanung für die kommenden zehn Jahre. Im Moment besteht der Sportverein aus dem Hauptverein und acht selbstständigen Abteilungen. Im Jahr 2017 stieg die Mitgliederzahl um 30 auf 1410, der Anteil der Kinder und Jugendlichen liegt bei etwa 38 Prozent.

Wiethaler berichtete von den Modernisierungsmaßnahmen, die im vergangenen Jahr bereits durchgeführt worden waren. Dazu zählten der Wechsel sämtlicher Heizventile und die Verlegung der Gasanschlussleitung. Auch die Fußballduschräume wurden samt der Wasserleitungen auf den neuesten Stand gebracht. Ganz besonderer Dank gelte den Initiatorinnen für den barrierefreien Zugang zum Sportheim, Maria Häckl und Elisabeth Reindl. Dank der Spendenaktion und der Großzügigkeit vieler Unterstützer könne der Zugang bereits am 1. Mai eröffnet werden. Die Arbeitsliste für das Sportheim ist immer noch sehr umfangreich. So stehen eine neue Heizung und der Ausbau der Dart-Räume auf der Agenda. Des weiteren wolle man das Sportheim innen und außen streichen und den Fußboden der Gaststätte erneuern. Wichtig für Wiethaler sei es, den Verein schuldenfrei zu halten, außer es gäbe triftige Gründe für kurzfristige Defizite.

In der Kombi-Bezirksliga Billard konnte sich die Mannschaft auf den zweiten Platz Vorarbeiten, berichtete Abteilungsleiter Christian Simmerl, die Aufstiegsrelegation im Blick. Ganz besonders erfolgreich waren die Darter, die mit fünf Mannschaften und 52 aktiven Spielern den drittgrößten Verein im DVO stellt. Als Bayrischer Meister war die erste Mannschaft berechtigt, an den Aufstiegsspielen zur Bundesliga teilzunehmen. Nach spannenden Wettkämpfen gelang es der Mannschaft, in die Topliga aufzusteigen. Bei den Vereinsmeisterschaften siegten Tom Kain und Wolfgang Schmidt, beim Einzel Christian Reiter aus der Bundesliga-Mannschaft. Von der G- bis zur E-Jugend spielen in der Jugendfußballabteilung momentan 62 Kinder von sechs bis elf Jahren, betreut von zehn ehrenamtlichen Jugendtrainern. In der Jugendfußballgemeinschaft JFG-Mittleres Isartal spielen rund 110 Fußballer, davon ein Drittel der Spieler und sechs Jugendtrainer aus Essenbach. Die erste Mannschaft musste aus der Kreisliga absteigen, nach einigen Wechseln trainieren nun Harald und Martin Siegel. Schlussendlich kündigte Michael Ammer an, bei der nächsten Wahl aus beruflichen Gründen nicht mehr als erster Abteilungsleiter zur Verfügung zu stehen.

Die Stockabteilung nahm im letzten Jahr an vier Pflicht- und zwölf Vereinsturnieren teil. Das Preisgeld des Vereinsturniers am Volksfestsamstag wurde für die Fußballjugend gespendet. Abteilungsleiter Wagner hob die Hilfe bei der Errichtung der neuen Stockbahnen durch viele Helfer und Sponsoren hervor. In der Tennisabteilung kann Karl-Josef Wenninger auf 147 Mitglieder blicken, davon 44 unter 18 Jahren. Besonders viel Engagement setzte man in die Spiel- und Ballschule für Kinder und in die beiden Kinderolympiaden im Rahmen des Ferienprogramms. Im Mannschaftsspielbetrieb wurde die Herrenmannschaft Vizemeister.

120 Mitglieder zählt die Tischtennisabteilung unter Erich Pichl. Die Damen 1 schafften in einem dramatischen Relegationsspiel den Klassenerhalt in der Landesliga. Die Herren 1 spielen in der Bezirksliga. Im Jugendbereich sei ein klarer Aufwärtstrend zu verzeichnen, so Pichl. Bei den Vereinsmeisterschaften waren Birgit und Martin Pauls erfolgreich.

Nach knapp zwei Jahren Bestehen zählt die Turnabteilung 383 Mitglieder. Seit letztem Jahr seien 50 neue Mitglieder hinzugekommen, berichtete Monika Winzinger. Von der Mutter-Kind-Turnstunde bis hin zu Rope-Skipping trainieren in dieser Abteilung alle Altersstufen.

Viele Aktivitäten rund um den Skisport konnte die Skiabteilung verzeichnen. In der Abteilungsleitung legten Manuela Reisenberger und Johannes Haarpaintner ihr Amt nieder, Lisa Koller und Stefan Kapfenberger traten an ihre Stelle und wurden während der Hauptversammlung satzungsgemäß bestätigt.

Für 30-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt Josef Ammer, Georg Assmann, Fred Behrens, Marianne Behrens, Sigrid Fleischmann, Silke Hommer, Andreas Hornschuh, Hildegard Justen, Walter Kaindl, Herbert Kramlofsky, Katja Kreuzpaint- ner, Simone Pitzer, Ludwig Promes- berger, Harald Rödig, Alexandra Schwaiger, Andreas Schwaiger, Florian Sellmer, Harald Siegel, Gerhard Sollinger, Katrin Stummreiter und Claudia Vogl. Für 40 Jahre Mitgliedschaft im SVE bekamen Josef Ammer junior, Helmut Barkowski, Bernhard Meßmann, Sieglinde Michel, Helmut Miesslinger, Ulrich Myja, Sylvia Nirschl, Hans-Jürgen Sedlmeier und Edith Wallner Urkunden. Für 50 Jahre wurden Alfons Brunner, Karl Fleischmann, Johann Hommer und Johann Sedlmeier senior geehrt. 60 Jahre beim Sportverein ist Josef Sedlmeier.



Liebe Mitglieder des SV Essenbach

Ich darf euch zur Generalversammlung 2017 recht herzlich begrüßen.
  • Ich begrüße ganz besonders Pfarrer Andreas Gromadzki und Pfarrvikar Pater Nikolaus
  • Ich begrüße ganz besonders Renate Hanglberger stellvertretend für unseren Bürgermeister Dieter Neubauer
  • Ich begrüße besonders herzlich unser Ehrenmitglied des Sportvereins Essenbach Josef Wittmann

Ich stelle zu Beginn fest, dass zur heutigen Versammlung satzungsgemäß und fristgerecht durch Anzeigen im Schaukasten und in der Landshuter Zeitung am 20. März eingeladen worden ist. Anträge zur Erweiterung oder Veränderung der vorgeschlagenen Tagesordnung sind bis 30. März nicht eingegangen.

Diese umfasst demnach folgende Punkte:

  1. Bericht Vereinsvorstand
  2. Berichte der Abteilungen (Billard, Dart, Fußball, Ski, Stock, Tennis, Tischtennis, Turnen)
  3. Bericht Finanzvorstand
  4. Bericht der Kassenrevisoren
  5. Entlastung der Vorstandschaft
  6. Nachwahl in Vereinsauschuss: Ski
  7. Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft
  8. Wünsche und Anregungen

ich setze die Tagesordnung fort mit meinem Bericht über die Entwicklung und Aktivitäten des abgelaufenen Jahres.

Der Fokus für das Jahr 2016 lag auf folgenden zwei Schwerpunkten:

  • solide Finanzplanung der nächsten 10 Jahre
  • Erste Instandhaltungsmaßnahmen Sportheim
Der Sportverein Essenbach hat seit Mai 2015 acht Abteilungen

Finanziell sind wir intern neun eigenständige Bereiche, Hauptverein und unsere acht Abteilungen.
Das heißt: die Abteilungen bestimmen wie sie ihre finanziellen Mittel einsetzen und ihre Abteilung weiterentwickeln. Für alle Abteilungen darf ich sagen, ich bin beeindruckt über Dynamik und Engagement im Jahre 2016.
Alle Abteilungen, im speziellen die Abteilungsleiter und ihre Führungsteams, leisten hervorragende Arbeit. Die Abteilungen stehen finanziell gut da. Unsere Sportstätten sind in gutem bis sehr gutem Zustand. Ich empfehle den Abteilungen regelmäßig, ihren Finanzbedarf der nächsten Jahre zu betrachten. Und falls notwendig, Beiträge frühzeitig zu erhöhen.

Wie 2015 angekündigt, haben wir 2016 unsere Mitgliederverwaltung auf ein cloud-basiertes System der Firma SEWOBE umgestellt.
Bis so ein System gut funktioniert, bedarf es einiger Iterationen. Ich habe mich bei Karlo in der Weihnachtsfeier 2015 bedankt. In der Annahme dass die meiste Arbeit bis dahin erledigt wäre. Dem war nicht ganz so. Bis Mitte 2016 waren noch viele Stunden seiner Hilfe notwendig. Karlo, dafür nochmals herzlichen Dank!
Zwischenzeitlich pflegen die meisten Abteilungen ihre Mitglieder selbst. Der Beitragseinzug 2017 ist erstmals komplett über dieses System abgewickelt worden. Die Kündigung der Mitgliedschaft bedarf weiterhin der Schriftform an den Vorstand.
Wir haben auch die Beitragsstruktur weiter optimiert, überwiegend einheitlich sind jetzt die Beitragsklassen: EM, ZM und AK

Das Jahr 2016 haben wir beim Hauptverein mit einem Plus von ca. €18k beendet (im Vgl. zu €17k letztes Jahr), wobei hier bereits einmalige Ausgaben von €2k für Unterstützung Stock neue Bahn, €2.6k für Dart Bundesliga Anlage, €3.4 für neuen Mäher/Mulcher für unsere Außenanlagen enthalten sind Noch nicht beinhaltet sind die Ausgaben für Heizventile von ca. €2k.
Die gesamten Steuern für 2016 betrugen ca. €13k (in meinem Plan hatte ich €16k), im Vergleich zu €18k im Jahre 2015

Wir haben die Modernisierung von unserem Sportheim weitergeführt.
2016 waren das im wesentlichen alle Heizventile gewechselt und Gasanschlussleitung gelegt. Erhaltungsmaßnahmen kosten sehr viel Geld, tragen jedoch nur zur Werterhaltung bei, d.h. bringen für den Verein keine Erweiterung. Wenn auch bereits in 2017, so haben wir zwischenzeitlich auch die Fußballduschen inkl. aller Wasserleitung erneuert. Gesamter Kostenaufwand für diese Maßnahmen ca. €17k, davon ca. €10k für den Hauptverein

In der Generalversammlung April 2016 habe ich bzgl. barrierefrei folgendes berichtet:
"Ein barrierefreier Zugang zum Sportheim plus behinderten gerechter Umbau Toiletten kostet ca. €15. Stand jetzt gibt es für Barrierefreiheit leider keine Förderung (Anmerkung: weder Gemeinde, Landkreis, Bezirk noch Land Bayern). Heizung und Duschen müssen wir die nächsten Jahre umsetzen. Barrierefrei möchten wir gerne umsetzen" Diesen schwierigen Umstand haben sich einige zu Herzen genommen. Sehr erfreulich ist, dass sich eine Privatinitiative gegründet hat, mit Maria Häckl und Elisabeth Reindl an der Spitze. Noch erfreulicher ist, dass mit dieser Aktion genügend finanzielle Mittel über Spenden eingegangen sind, so dass wir einen barrierefreien Zugang bereits jetzt verwirklichen können. Maria und Elisabeth, dafür recht herzlichen Dank! Wir werden am 1. Mai die Rampe offizielle eröffnen. Zusätzlich benötigen wir dann noch eine behindertengerechte Toilette

Unsere Aktions- und Arbeitsliste für das Sportheim ist immer noch umfangreich. Wir beginnen mit Detailplanungen für eine neue Heizung, Kostenschätzung ca. €20k. Wir planen diese Ende 2017 / Anfang 2018 einzubauen.
Unsere Dart Abteilung benötigt mehr Platz, was ca. €10k kosten wird. Um all dies umsetzen zu können, wäre ein gutes Volksfest sehr hilfreich. Weiterer Bedarf besteht im Streichen des Sportheims innen und außen €3k, Boden in Gaststube ca. €5k usw. Ich möchte den SVE schuldenfrei halten, außer es gibt sehr gute Gründe, dass wir kurzfristig ein Defizit machen müssen. Deshalb werden wir nur in dem Maße Investitionen umsetzen, wie wir Geld zur Verfügung haben.

Unsere zweit höchste Ausgabe nach Sportheim sind Steuern. Die steuerliche Optimierung des SVE gestaltet sich jedoch wesentlich komplexer als erwartet. Wir haben einige Optionen diskutiert, neben Förderverein auch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Haben bisher jedoch noch keinen guten und sinnvollen Ansatz gefunden.

Etwas überrascht wurden wir Ende 2016 von den neuen Benutzungsrichtlinien in der Eskara, und die Implikationen für uns. Zu unserem Verständnis ist die neue Geschäftsführung der Eskara beauftragt, die Bilanz transparent zu gestallten, und durch wesentlich mehr Veranstaltungen das Defizit zu reduzieren. Beides ist gut und wichtig. Für Vereine extrem schwierig ist es, wenn neue Maßnahmen ohne vorherige Kommunikation in sehr kurzer Zeit umgesetzt werden sollen. Hierzu sind einige Themen noch offen, sowohl das sportliche Angebot als auch die finanziellen Leistungen. Speziell Spinning ist nicht nur sportlich wichtig für uns, sondern auch finanziell. Wir sind ein Verein für Breitensport, dies drückt sich u.a. auch in den Mitgliedsbeiträgen aus. Unser durchschnittlicher Beitrag pro Jahr pro Mitglied ist ca. €50, d.h. weniger als €5 im Monat. Dafür bieten wir Sportstätten, viele, viele Betreuerinnen und Betreuer die sich unentgeltlich das ganze Jahr um die Sportler bemühen und kümmern.

Unsere Spendenrichtlinie: "Die Höhe der Spendenbeträge ist durch Guthaben der jeweiligen Abteilung abgesichert und muss einen direkten Bezug haben zur geleisteten Tätigkeit." hat für 2016 gut funktioniert

Der Stand der Mitglieder ist wie folgt, im Vergleich zu 2015 und Ausblick 2017:

KinderJugendlicheErwachseneGesamt
20153911128341337
20164291068451380
20174321048741410

Der Anteil Kinder und Jugendlichen ist ca. 38%. Viele Übungsleiter bemühen sich sehr um unsere Kinder und Jugendlichen. Dies ist in höchstem Maße anerkennenswert. Die Anzahl der Mitglieder pro Abteilung ist wie folgt – als Daten nehme ich alle Mitglieder pro Abteilung, sowohl Erst als auch Zweitmitglieder. Was in Summe mehr als die 1410 ergibt, aber über die Jahre vergleichbar macht Billard: 26, Dart: 75, Fußball: 659, Ski: 205, Stock: 49, Tennis: 146, TT: 116, Turnen: 377

Für die im April 2016 gewählte Vorstandschaft mit Anton Moissl als 2ter, Melanie Zahn 3te, Wolfgang Scheidler als kommissarischer Finanzvorstand und Sabine Hasak für Schriftführung darf ich sagen, dass alle voll engagiert sind. Ganz wichtig für den Verein ist, dass Christina Dankwart unsere Buchhaltung und Steuer macht. Ich habe ja viele Ideen und Tätigkeitsanfragen während des Jahres. Die Unterstützung vom diesem Team ist immer positiv!

Seit der letzten Generalversammlung hatten wir sieben Sitzungen des Vereinsausschuss. Ich darf mich bei meinen Vorstandskollegen und beim Vereinsauschuss bedanken für die gute, offene und konstruktive Zusammenarbeit.

Die 2011 geschlossenen Werbe und Sponsorenverträge konnten wir 2016 fortführen. Diese Firmen sind im besonderen MIPA SE und Energie Südbayern GmbH. Von unseren lokalen Banken Raiffeisen und Sparkasse werden wir ganzjährig auch sehr gut unterstützt. Ebenso von unserem Markt Essenbach, mit Dieter Neubauer an der Spitze Dafür ein herzliches Dankeschön.

Persönlich halte ich nichts von stereotypen Jammern. Konstruktiv und positiv ist zwar manchmal schwieriger, führt aber zu einer Lösung. Als größter Verein im Markt Essenbach profitieren wir von einer guten Außendarstellung. Wir repräsentieren uns über unsere Mannschaften im Spitzen- und Breitensport, gute Zusammenarbeit mit unseren Orts- und Nachbarvereinen. Seit Jahren erstellt Gudrun Schraml für uns Berichte zu Weihnachtsfeier und Hauptversammlung. Und sie hilft wesentlich beim Kollektiv für das Volksfest. Auch wenn sie es vorgezogen hat, zum Volksfest 2016 mit ihrem Männerchor wegzufahren, hat alles super geklappt. Karlo van der Gucht hat einen Teilzeitjob bei uns. Einführung des neuen Mitgliederverwaltungssystem SEWOBE. Und betreuen so ziemlicher aller Abteilungen, sogar Stock hat jetzt eine erste Version einer Homepage. Bei beiden möchte ich mich besonders im Namen des SVE bedanken!

Sehr schön ist auch dass unser Pfarrer Andreas Gromadzki die Tradition beibehält, den Gottesdienst im Volksfest zu halten und unser erster Bürgermeister Dieter Neubauer die Schirmherrschaft für unser Volksfest übernimmt. An beide auch ein recht herzliches Dankeschön.

Am 1. Mai wurde am Sportplatz wieder ein Maibaum aufgestellt, der im Jahr 2016 von Anton Moissl gestiftet wurde.

Vor 30 Jahren gab es in den Ortschaften noch viele Wirtshäuser. Da wurden Sportheime zum Teil kritisch betrachtet. Heute zeigt sich, dass Sportheime oftmals die einzige Option sind, um zB Versammlungen abzuhalten. Wir haben das Glück, dass wir mit Heidi Lechner eine sehr gute Pächterin und Wirtin haben. Sie achtet auch sehr darauf, dass die diversen Geräte funktionieren, oder bei Bedarf repariert werden. Und dass unser Sportheim immer gut gereinigt ist. Und wie sehr dies ein Familienbetrieb ist zeigt sich an der stets sehr aktiven Mithilfe aller Lechners.

Das 35. Essenbacher Volksfest fand im letzten Jahr vom 24.-26. Juni statt.
Ich darf mich an dieser Stelle bei den 150 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bedanken und sie einladen, uns weiter tatkräftig zu unterstützen. Besonders bedanken darf ich mich bei Bernhard M und seinem Team, dass sie 3 Tage trocken im Festzelt sitzen. Wir hatten 2016 auch wieder alle Helferinnen und Helfer zur Bierprobe ins Sportheim eingeladen. Dieses möchten wir fortsetzten.
Die Bierprobe ist dieses Jahr am 2. Juni, 18 Uhr
Dazu gibt es Bier und Leberkäse Roland bitte für unser Volksfest auch heuer um zahlreiche Unterstützung. Weil es beim Volksfest nicht immer ganz ruhig zugeht darf ich mich bei unseren Nachbarn ganz herzlich bedanken für ihre Toleranz während der eher lauten Tage.

Ein Wort zu unserem Volksfest
Es hat absolut seinen gesellschaftlichen Stellenwert.
Ökonomisch betrachtet ist es jedes 2te Jahr bei Fußball-Gross-Events (EM, WM) schwierig.
Wir haben gleich hohe Ausgaben, und weniger Einnahmen.
Die Frage ist: welche Optionen haben wir?
Wir haben uns mit Markus Kellerer von Zeltverleih Wimmer beraten. Stand jetzt werden wir versuchen, ab 2018 alle Funktionen im Zelt unterzubringen. Damit fallen Aufwand und Ausgaben für Anbau weg.

Im Dezember 2016 waren wir am Christkindlmarkt vertreten und hatten am Sonntag vor Heilig Abend eine sehr schöne Weihnachtsfeier.

Kurzer Ausblick für 2017

Größerer Projekte sind die Rampe, Erweiterung von Dart-Raum und Heizung.
Eventuell auch behindertengerechte Toilette und
Vorbereitungen zur Optimierung unseres Volksfestes.

Wir sind offen und diskutieren die Erweiterung unseres Sportangebotes

Aufstellen des Maibaum ist am Montag, 1. Mai mit Eröffnung der Rampe. Dazu sind alle Spenderinnen und Spender eingeladen.

Unser 36. Volksfest ist von Freitag 23. Juni bis Sonntag 25. Juni.
Bierprobe wie schon gesagt, Freitag, 2. Juni
Zeltaufstellen ist am Montag, 19 Juni, Beginn 7 Uhr
Zeltabbau ist am Montag, 26. Juni, Beginn 7 Uhr

Wir beteiligen uns wieder am Christkindlmarkt

Die Weihnachtsfeier des Hauptvereins ist wahrscheinlich am Samstag, 9. Dezember.

Last Update: 15.07.2019